© Luis Xertu
Tanz
Freitag 27.01.2023 20:00

22,50 € / 8,00 €

Ab 14 Jahren

70 '

Tickets reservieren
Jan Martens
Elisabeth gets her way [Verschoben]

Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass die ursprünglich für diesen Freitag, den 27. Januar geplante Aufführung von Elisabeth gets her way ausfällt, da der Darsteller krankheitsbedingt nicht auftreten kann
Der Masterclass von Steven Michel findet jedoch wie geplant am 29. Januar im TROIS C-L statt. 
Wir arbeiten mit Hochdruck daran, ein Ersatzdatum im Laufe der Spielzeit 23/24 zu finden.


  • Einführung zum Stück durch Julie Gothuey um 19:45 (auf Französisch).
  • Masterclass mit Steven Michel am 29. Januar. Klicken Sie hier für nähere Informationen.


DE Jan Martens vertanzt das Portrait der polnischen Cembalistin Elisabeth Chojnacka, deren Leidenschaft und außerordentliches Talent einige der größten zeitgenössischen Komponisten inspirierte, von Ligeti über Górecki bis hin zu Xenakis. 

Kann man mit seinem Körper wie mit einem Musikinstrument musizieren? Nachdem der belgische Tänzer und Choreograf Jan Martens bereits 2020 mit Sweat Baby Sweat und Ode to the Attempt im Kinneksbond gastierte, kehrt er nun zurück, ums uns eine virtuose, allumfassende und monumentale Hommage an Elisabeth Chojnacka (1939-2017) zu präsentieren und eine außergewöhnliche Musikerin zu ehren, die maßgeblich zur Wiederbelebung des Cembalos in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beitrug.

Mit Archivbildern und Zeugnissen versetzt, vollziehen sich die sieben Akte der Show im Einklang mit der Spielgeschwindigkeit der Cembalistin, deren komplexe und perkussive Interpretationen den Soundtrack des Stücks bilden. Rhythmische Nuancen, energisches Spiel und schräge Outfits: In seiner Choreografie verarbeitet Jan Martens die Merkmale, die Elisabeth Chojnacka zu einer unvergleichlichen und unübertroffenen Künstlerin machten, und liefert eine fantasievolle und stimmige Analyse der symbiotischen Beziehungen zwischen Musik und Tanz.


EN Jan Martens delivers a danced portrait of the Polish harpsichordist Elisabeth Chojnacka, whose exceptional passion and talent inspired some of the greatest contemporary composers, from Ligeti to Xenakis via Górecki.

Can you play your body like you play a musical instrument? After presenting Sweat Baby Sweat and Ode to the Attempt in 2020, Belgian dancer and choreographer Jan Martens returns to the Kinneksbond for a virtuoso, thrilling, and monumental tribute to Elisabeth Chojnacka (1939-2017), an outstanding musician who contributed to the revival of the harpsichord in the second half of the 20th century.

Peppered with archive footage and interviews, the seven acts go by as fast as the harpsichordist’s fingers playing the complex and percussive renditions making up the soundtrack of the show. Rhythmic nuances, dynamic moves, and offbeat outfits – Jan Martens echoes in his choreography the very traits that made Elisabeth Chojnacka an unmatched and unmatchable artist, while exploring with accuracy and playfulness the intimate relationship between music and dance.

Freitag 27.01.2023 20:00
Freitag 27.01.2023 | 20:00

Choreografie und Interpretation Jan Martens Tontechnik und Dokumentation Yanna Soentjens Lichtdesign Elke Verachtert Kostüme Cédric Charlier Video Sabine Groenewegen Outside eyes Marc Vanrunxt, Anne-Lise Brevers, Rudi Meulemans Technische Leitung Michel Spang, Elke Verachtert Videoausschnitte (© INA Archive) und Musik Komplette Liste einsehbar auf www.grip.house 

Produktion GRIP Koproduktion De Singel, Les Hivernales – CDCN d’Avignon, Julidans, C-TAKT, Perpodium Internationaler Vertrieb A Propic / Line Rousseau & Marion Gauvent Residenzen Toneelhuis, ccBe, CND – Centre national de la danse Paris Unterstützung Gouvernement flamand, Tax Shelter du Gouvernement Fédéral de Belgique, Cronos Invest Danke an INA l'Institut National de l'Audiovisuel, Les Ballets de Monte-Carlo, sous la Présidence de S.A.R. la Princesse de Hanovre, Direction Jean-Christophe Maillot, Graciane Finzi, Régis Mitonneau, Anne Montaron, Emmanuelle Tat, François-Bernard Mâche, Zygmunt Krauze, Stephen Montague, Raphaël de Gubernatis, Claire Verlet, Ty Boomershine, Joris van Oosterwijk, Liselotte SelsKinga Jaczewska